Bergfrühling in den Fribourger Voralpen

Eigentlich bin ich vorwiegend im Berner Oberland oder im Wallis unterwegs. In den letzten Jahren habe ich aber auch die Fribourger Voralpen für mich entdeckt. Sie bieten unzählige Tourenmöglichkeiten, welche sich  – wegen den nicht allzu hohen Gipfelzielen – vorallem in der Vorsaison anbieten. Hier ein paar Ideen:

Panorama Couismbert

 

Der Klassiker: Schwarzsee – Kaiseregg

Die Einstiegstour für Fribourg-Neulinge. Der Aufstieg von Schwarzsee/Gypsera bis zum Gipfel dauert rund 3 Stunden. Mit dem Sessellift zur Riggisalp kann man etwas abkürzen. Der Bergweg führt zunächst zum Kaisereggpass (gegen Ende ziemlich steil), wo man bereits tolle Aussicht ins Simmental und zu den Berner Alpen geniessen kann. Meistens trifft man auch Schafe und Esel, die den Alpsommer hier oben verbringen. Bis zum Gipfel ist es dann nur noch ein Katzensprung.

Tourenbeschrieb auf hikr.org

 

Für Gemütliche: Le Cousimbert / Käsenberg

Viele Wege führen auf den Käsenberg – sei es zu Fuss oder mit dem Bike. Der Kürzeste ist wohl von der Alp Crau (Fahrstrasse von Le Mouret), empfehlenswerter sind aber die Aufstiege durch den Plasselbschlund oder via La Berra vom Schwarzsee aus. Egal, welchen Weg man wählt, wird man früher oder später an einer der zahlreichen Alpwirtschaften und Buvetten vorbei kommen. Ein Halt lohnt sich insbesondere bei der Alp Wusta, wo auch im Massenlager der etwas anderen Art übernachtet werden kann (mehr dazu im Tourenbeschrieb).

Tourenbeschrieb auf hikr.org

 

Für Geübte: Spitzflue

Keck ragt sie über dem Schwarzsee und von unten ist es kaum vorstellbar, hier ohne Kletterausrüstung hochzukommen. Mit der nötigen Trittsicher- und Schwindelfreiheit geht dies aber durchaus. Die Tour bewegt sich im Rahmen eines T4 auf der SAC-Skala und setzt entsprechende Erfahrung voraus. Belohnt wird man mit beeindruckenden Tiefblicken, einem schönen Panorama und nicht selten auch Felder voller Edelweisse.

Tourenbeschrieb auf hikr.org

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen