Kategorie: Meine Schweiz

Impressionen aus meiner Heimat

12. Februar 2013 / Meine Schweiz

Per Zufall habe ich letzte Woche vom internationalen Schlittehunderennen in der Lenk erfahren. Es findet alljährlich statt und bildet heuer gleich auch die Schweizermeisterschaft der beiden nationalen Verbände SMV und SSK. Rund 130 Musher (so nennt man die «Hundeschlittenfahrer») starten in diversen Kategorien, die sich einerseits durch die Menge eingesetzter Hunde und andererseit durch deren Rasse unterscheidet. Höhepunkt war ein Musher,  der 12 (!) Sibirian Huskies eingespannt hat. Es gibt unterschiedlich lange Trails, der längste 20 km, auf denen die Spitzenteams über 20 km/h erreichen.

Good Morning - ein Musher begrüsst seinen Hund
Good Morning – ein Musher begrüsst seinen Hund
25. November 2012 / Meine Schweiz

Während viele Menschen einen Hausberg haben, habe ich gleich ganze „Haus-Halden“ – nämlich die Sonnigen Halden nördlich des Rhonetals. Bereits als Dreikäsehoch hat mich mein Vater regelmässig über die Lötschberger Südrampe gejagt. Doch diese im Vergleich zu Hotspots wie Zermatt, Saas Fee, Leukerbad oder Crans Montana eher unbekannte Walliser Gegend hat noch weit mehr zu bieten. Eine kleine Hommage an mein zweites Zuhause!

Wiwannihorn

17. Oktober 2012 / Meine Schweiz

Bei einer Umfrage des Schweizer Fernsehens im 2007 wurde der Lai da Palpuogna als «Schönster Flecken Schweiz» erkoren. Davon, dass dieser Entscheid absolut nachvollziehbar ist, kann sich jeder überzeugen, der die kurze Wanderung ab Preda unter die Füsse nimmt. Oder die nachfolgenden Fotos bestaunt 😉

Panorama

8. Oktober 2012 / Hoch hinaus

Schon lange liegen zwei bei einem Wettbewerb gewonnene Billets für die Stanserhornbahn bei mir zu Hause rum. Während ich solche Touristenmagnete normalerweise eher meide, bieten sie mir heute die Gelegenheit, endlich wieder etwas Höhenluft zu schnuppern.

30. September 2012 / Meine Schweiz

Einmal den gesamten Schweizer Jurabogen abwandern. Quasi von Zürich an den Genfersee. Das haben wir uns Anfang 2012  vorgenommen und starten im April unsere erste Etappe in Dielsdorf. Mehr als 300 Kilometer liegen vor uns.

In Wandermontur in die Zürcher Agglomeration zu fahren, ist etwas ungewohnt. Doch bereits im mittelalterliche Städtchen Regensberg lassen wir den urbanen Lärm hinter uns. Auf der Hochwacht stellt sich bereits zum ersten Mal etwas „Juragrätli-Feeling“ ein und beim Schartenfels wartet im gleichnamigen Restaurant das erste kulinarische Highlight auf uns. Die Anfangsetappen des Jura Höhenweges führen bereits über mehrere kleine Pässe und durch verschiedene Kantone. Auch den ersten Kantonshöhepunkt (P. 908 im Kanton Aargau) können wir im Vorbeigehen mitnehmen; zwei weitere werden im Verlaufe der Wanderung noch folgen.