Seitenblick 2/16: John E. Marriott

In der Reihe Seitenblicke stelle ich euch jeden Monat eine/n Fotografen/in vor – befreundete und/oder talentierte Menschen, hauptsächlich aus der Schweiz, aber auch mal jemanden Internationales. Es gibt so viele talentierte Leute in der Fotoszene und ich freue mich sehr, euch die ein oder anderen hiermit vorstellen zu dürfen. Den heutigen Blog widme ich John E. Marriott.

Letzten Sommer war ich ein paar Tage in Lake Louise, mitten in den kandischen Rockies, gestrandet und wartete auf ein Schönwetterfenster zum fotografieren. Etwas gelangweiligt stöberte ich durch den kleinen örtlichen Buchladen und entdeckte dort einen Bildband von John E. Marriott. Meine Langeweile war im Nu verflogen; ich war hin und weg von den tollen Naturaufnahmen und habe mir das Buch trotz Risiko auf Übergepäck sofort gekauft.

Seither verfolge ich seine Arbeit fasziniert. Seine atemberaubenden Bilder zeigen Wölfe, Bären, Luchse und andere Wildtiere in ihrer natürlichen Umgebung, meist aufgenommen in den wunderschönen Rocky Mountains. Ein Naturparadies, welches aber ebenso bedroht ist, wie anderswo. Trophäenjagd auf Bären oder die jüngst bekannt gewordene, äusserst perfide Massenjagd auf Wölfe mittels einem „Judas – Tier“ sind nur zwei von vielen grausamen Beispielen.

Auf genau solche Misstände will John E. Marriott unter anderem mit seiner Anfang Jahr gestarteten Youtube-Serie EXPOSED aufmerksam machen. Ich bewundere sein Engagement und seine Hingabe im Bereich des Naturschutzes von ganzem Herzen. Er ist für mich somit nicht nur in fotografischer Sicht ein grosses Vorbild und ich freue mich sehr, dass ich ihn und seine grossartige Arbeit in meinem Blog vorstellen darf!

 

Fünf Fragen an John E. Marriott

Welche Tiere fotografierst du am liebsten?
Defintiv Wölfe! Aber Bären und Luchse kommen gleich dicht dahinter.

Gibt es Tiere, welche du unbedingt noch fotografieren möchtest? Wenn ja, welche?
Vielfrasse und Pumas wären toll! Ich hatte bereits beide je einmal vor der Linse, aber eine zweite Chance wäre genial.

Wenn du nur eine Kamera und ein Objektiv besitzten dürftest, was wäre deine Wahl?
Wahrscheinlich eine Canon EOS 5D Mark III und ein EF 500 f/4.0

Was ist dein wichtigster Tipp an einen (Tier-)Fotografie – Anfänger?
Geh einfach raus und fotografiere, was du fotografieren willst und lerne aus deinen Fehlern.

Wer inspiriert dich?
Viele Naturorganisationen, mit denen ich regelmässig arbeite. Sie machen eine grossartige Arbeit mit wenig Leuten und einem bescheidenen Budget. Aus fotografischer Sicht inspirieren mich Ian McAllister, Paul Nicklen und Florian Schulz, nicht zuletzt auch für ihr Engangement im Naturschutz.

 

Einige meiner Lieblingsfotos von John E. Marriott

John E. Marriott im Internet

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen