Das erste Schneeglöckchen

Bereits seit einigen Tagen sind bei mir im Garten die Schneeglöckchen am spriessen – ausserordentlich früh! Ich wollte sie dieses Jahr auf eine etwas andere Art als auch schon fotografieren und habe deshalb einen Regentag abgewartet. Heute war es dann so weit und ich konnte meine Bildidee umsetzen. Gerne gewähre ich euch einen kleinen Blick hinter die Kulissen.

Diese Bild ist bis dato eines meiner erfolgreichsten Werke auf  500px. Das freut mich natürlich sehr und deshalb möchte ich mich mit einem kleinen Making-of für den Support bedanken. Vielleicht geht der ein oder andere Leser ja auch schon bald (Fühlings-)Blümchen fotografieren? Viel Spass & Erfolg wünsche ich schon im Voraus!

Das erste Schneeglöckchen

Setup

Für diese Aufnahme habe ich mal wieder mein Macro-Objektiv, ein schon etwas in die Jahre gekommenes Sigma 105mm f/2.8, aus dem Schrank genommen. Dazu ein Stativ, das bodennahes Arbeiten zulässt, und eine Fernbedienung. Für einmal habe ich mit einer künstlichen Lichtquelle gearbeitet, und zwar mit einem günstigen Halogen-Baustrahler.

Setup

Aufnahmetechnik

Wind und Wetter machen das Fokussieren zu einer Herausforderung. Autofokus kann man getrost vergessen und auch mit dem manuellen Fokus gelingen nicht alle Bilder. Serienbild-Modus und Geduld helfen. Die Blende ist etwas Geschmacksache. Mit einer grossen Blende (=kleine Zahl) ist das Fokussieren noch schwieriger, dafür kann man besser freistellen und hat dank Regen und (Kunst-)Licht ein besonders schönes Bokeh. Bei einer etwas grösseren Schärfentiefe verlangsamt sich auch die Verschlusszeit entsprechend und die Regentropfen können etwas langezogen werden und wirken sanfter. Zum Vergleich:

Wenig Tiefenschärfe bei f/2.8
Wenig Tiefenschärfe bei f/2.8
Grosse Tiefenschärfe bei f/8.0
Grosse Tiefenschärfe bei f/8.0

Nachbearbeitung

Auch die Nachbearbeitung ist wie immer Geschmacksache. Ich habe mich für eine sehr kontrastreiche und dunkle Variante entschieden. Hier ein RAW-Bild „out of cam“:

RAW

 

Was ich daran gemacht habe:

  • Lichtquelle oben rechts entfernen (Zuschnitt / abdunkeln)
  • Gesamtbild etwas abdunkeln
  • Kontrast, Dynamik & Klarheit erhöhen
  • Nachschärfen
  • Nachträgliche Vignette (=Ecken abdunkeln)

Durch das Kunstlicht ist der Weissabgleich sehr warm (=gelblich). Dies könnte man natürlich auch noch korrigieren, aber mir gefiels so eigentlich ganz gut, darum hab ichs gelassen.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen