Die raue Schönheit der Westcoast

Die wilde Westcoast macht ihrem Ruf alle Ehre und zeigt sich uns auch dieses Mal von ihrer regnerischen Seite. Ob das wohl mit ein Grund ist, dass dies eine der einsamste Gegenden der ohnehin schon nicht dicht besiedelten Südinsel ist? Wer jedenfalls Wind und Regen nicht scheut, bekommt hier die unverblühmte, raue Schönheit Neuseelands zu sehen. Und nicht selten auch zu spüren!

Neben den beiden Gletscherdörfern Franz Josef und Fox Glacier sind wohl die Pancake Rocks der grösste Touristenmagnet der Westcoast. Über Millionen von Jahren sind hier Kalksedimente und Mineralien in unterschiedlichem Masse erodiert, was zu jener Aufschichtung geführt hat, die tatsächlich ein bisschen an einen Stapel Pfannkuchen erinnert. Dazwischen sorgen sogenannte Blowholes für mächtig rauschen und zischen – besonders dann, wenn die Flut herein kommt! Das Ganze ist schon faszinierend anzusehen, doch uns hat es hier entschieden zu viele Menschen. So flüchten wir bald wieder an einen etwas südlich gelegen, einsamen Strand.

Hier gefällt es uns so gut, dass wir spontan entscheiden, an diesem Strand zu übernachten. „Freedom Camping“ ist in weiten Teilen Neuseelands erlaubt, sofern ein paar Regeln eingehalten werden und man ein als „self contained“-zertifiziertes Fahrzeug benutzt. Und so kommt man beispielweise in den Genuss vorabendlicher Strandspaziergänge direkt vom Campervan aus. Auch wenn der romantische Sonnenuntergang ausbleibt, gibt es hier so einiges zu entdecken. Besonders die unzähligen Seesterne, welche mit zunehmender Ebbe zum Vorschein kommen, ziehen unsere Aufmerksamkeit auf sich und bieten sich als wunderbare Fotosujets an.

Am nächsten Morgen küsst uns sogar kurz etwas Sonnenlicht, bevor wir uns an den bekannten Lake Matheson aufmachen. Auf machen will die Wolkendecke dort jedoch leider nicht und so bleibt uns die schöne Reflektion des Mount Cooks im spiegelglatten Wasser verwehrt. Es soll zum Glück nicht unsere einzige Chance gewesen sein, Neuseelands höchsten Berg zu sehen – mehr demnächst in diesem Blog 😉

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen