Der kleine Fuchs

Als ich neulich in Zermatt am Fotografieren war, stand eigentlich das Matterhorn im Fokus. Folglich hatte ich auch das schwere Teleobjektiv zu Hause gelassen. Doch – ist es nicht typisch? – genau an diesem Abend hatte ich eine besonders schöne Wildtierbegegnung.

Zusammen mit einer Handvoll anderen Fotografen stehe ich an einem Bergsee, in dem sich das Matterhorn wunderbar spiegelt. Wir warten auf den Sonnenuntergang und geniessen die Stille. Plötzlich taucht ein weiterer Besucher am See auf: ein einsamer, noch ziemlich junger Fuchs! Neugierig beäugt er uns, traut sich näher und sucht wohl die Umgebung nach fressbaren ab. Während ich an meiner Spiegelreflex-Kamera die Langzeitbelichtungen laufen lasse, schnappe ich mir die kleine spiegellose Sony A6000 und versuche, ein paar Schnappschüsse von dem süssen Füchsli zu schiessen – bekanntlich ist die beste Kamera ja diejenige, die man dabei hat 🙂

Übrigens: ab sofort umfasst mein Online-Portfolio eine Gallerie meiner Lieblings-Fuchsfotos, siehe hier.

2 Comments

  1. Rainer
    3. August 2016
    Reply

    Das kommt vor, aber Teles sind auch immer so schwer zum Schleppen :-(. Aber toll was du mit dem vorhandenen Equipment noch für schöne Bilder gemacht hast.

    • 4. August 2016
      Reply

      Danke Rainer. Zum Glück war der Kleine so neugierig und kam ziemlich nahe 😉

Kommentar verfassen