Wenn das Wasser gar zum Fels heraus fliesst…

Als ich letztes Jahr an einem schönen Sommertag vom Engstlensee nach Melchsee Frutt wanderte, sah ich bei der Hinfahrt aus dem Postauto-Fenster einen beeindruckenden Wasserfall: er war beachtlich gross und schien einfach so aus dem Fels zu sprudeln. Ich nahm mir vor, bei Gelegenheit wieder dorhin zurück zu kommen und ihn zu fotografieren.

Als wir am Sonntag Morgen überaschenderweise mit Sonnenschein begrüsst wurden, schien diese Gelegenheit gekommen zu sein. Wir machten uns also auf ins Gental – um dort angekommen feststellen zu müssen, dass sich das Schönwetterfenster bereits wieder verabschiedet. Für eine kurze Runde um den Engstlensee hat es gerade noch so gereicht:

Das eigentliche Fotoziel, den Jungibachfall, treffen wir dann schon wieder vom mittlerweile fast schon gewohnt grauen Himmel eingerahmt vor. Der Wasserfall ist wirklich beeindruckend und führt derzeit, wenig überraschend, ziemlich viel Wasser. Welches tatsächlich aus mehreren Ritzen in der steilen Felswand heraus strömt. Wir entscheiden uns, trotz etwas rutschigen Verhältnissen, seitlich einige Meter hochzusteigen, um eine speziellere Pespektive zu erhalten. Das Fotografieren gestaltet sich dann aber wegen Wind und Gischt doch als kleine Herausforderung. Ganz zu schweigen davon, dass es in Kürze wieder Bindfäden regnen wird. Insofern bin ich mit der Ausbeute zufrieden – man muss sich einfach langsam an das Grau im Hintergrund der Fotos gewöhnen 😉

 

 

Ein Kommentar

  1. […] Wie es der Zufall wollte, war ich just letztes Wochenende wieder in dieser schönen Gegend unterwegs – dieses Mal allerdings bei etwas bescheideneren Wetterverhältnissen. Mehr dazu hier. […]

Kommentar verfassen