Schwarzhalsziegen selbst gemacht

Dieser Sommer hat seinen Namen wahrlich (noch…?) nicht verdient. Was also tun, wenn einem anhaltender Regen von Bergtouren oder sonstigen (Outdoor-)Aktivitäten abhält? Mich hat doch tatsächlich – nach schätzungsweise 20 Jahren – das Bastelfieber wieder gepackt! Zugegeben, es ist jetzt nicht der riesengrosse Wurf, aber dafür, dass ich eher zwei linke als zwei rechte Hände habe, bin ich mit dem Resultat doch sehr zufrieden. Und im Vordergrund soll sowieso der Spass und die Freude an der Sache stehen. Vielleicht kann ich mit diesem Eintrag dem ein oder anderen Bastelanfänger oder –wiedereinsteiger etwas davon weitergeben.

Meine Grundidee war, Schwarzhalsziegen als Wand- oder Gartendekoration zu basteln. Dazu habe ich als erstes im Internet nach einer geeigneten Vorlage gesucht und bin bei Poje fündig geworden. Das Bild habe ich dann möglichst gross ausgedruckt (Format A2, zusammengesetzt aus vier A4-Blättern) und auf einen Karton geklebt. Ausgeschnitten ergibt dies eine stabile Schablone.

Mittels der Schablone habe ich den Grundriss dann auf Sperrholzplatten übertragen. Wer eine Stichsage o.ä. zur Verfügung hat, kann damit das überschüssige Holz vorsichtig absägen. Für das detaillierte Aussägen kommt dann die Laubsäge zum Einsatz. Je kleiner und detaillierter die Vorlage ist, umso mehr hat man hier nun zu kämpfen. Ich musste mich erst etwas angewöhnen, bis ich den Dreh raus hatte. Mit der Zeit gings aber recht flott und bald schon war die erste Geiss in Rohfassung geboren.

Bevor sie ihren Farbanstrich bekam, habe ich noch mit Schleifpapier die Kanten abgeschliffen und die teilweise beim Sägen etwas verkorksten Zacken an Bauch und Hinterteil verbessert.

Da meine Geissen voraussichtlich einen Aussenplatz bekommen, habe ich eine wasserfeste Lackfarbe gewählt. Diese muss dick und mindestens zwei Mal pro Seite aufgetragen werden. Ich habe dies in zwei Schritten gemacht: zuerst das weisse Hinterteil und erst nach dem vollständigen Austrocknen (Zeitangaben auf der Farbe beachten) den schwarzen Vorderteil. Zum Schluss habe ich mit einem feinen Pinsel noch die Kanten und Ecken nachgefärbt, damit auch dort später kein Wasser eindringen kann.

Je nach dem, welches Plätzchen die Schwarzhalsziegen schlussendlich bekommen sollen, könnte man sie noch mit einer entsprechenden Aufhängevorrichtung ergänzen.

Material & Kosten:

  • Druckerpapier & Karton für die Schablone
  • Sperrholzplatten (ca. CHF 15.-  für 5 Stück A3)
  • Bleistift & Radiergummi zum vorzeichnen
  • Farbe (Lackfarbe ca. CHF 8.-  für 3 dl)
  • Zeitung zum Abdecken
  • Pinselreiniger-Flüssigkeit (ca. CHF 5.- ) und passendes Gefäss (z.B. eine alte Büchse)

Werkzeug:

  • Laubsägeli mit ein paar Ersatzsägeblätter
  • Schleifpapier (ich habe Stärke 180 verwendet)
  • Pinsel (verschiedene Grössen und Typen, je nach Farbe)

Ein Kommentar

  1. karin
    12. August 2014
    Reply

    Was für ne tolle Idee! Jetzt kommst du doch noch zu deinen „Geisse“ 🙂

Kommentar verfassen