Im Steinbock Kindergarten

Während gefühlt die ganze Schweiz gestern Abend gebannt vor dem Fernseher den Match der Schweizer Nationalmannschaft an der Fussball EM verfolgt haben, zog es mich am späten Nachmittag in die Berge.

Angedacht war eingentlich nur eine kurze Reko-Tour für den alljährlichen Wildlife-Workshop, denn ich nächstes Wochenende mit Patrik leiten darf. Es sollte aber einer DIESER Abende werden: Bereits nach wenigen Schritten treffe ich mitten auf dem einsamen Wanderweg den ersten Steinbock und mir wurde schlagartig bewusst, wie sehr mir die Kerle die letzten Monate doch gefehlt haben! Das Licht ist jedoch noch nicht so fotogen, weshalb ich bald einmal weiterziehe. Ich habe in der Ferne mit dem Feldstecher noch mehrere weitere Tiere ausmachen können…

Wenig später sitze ich in Mitten einer beachtlichen Herde Steingeissen und Jungböcken. Sie beachten mich kaum, schlagen sich stattdessen die Bäuche voll mit frischem, grünen Gras. Nach und nach gesellen sich immer mehr Tiere dazu, auch grosse Böcke mit statlichen Hörnern und plötzlich höre ich es in der Felswand unter mir sogar meckern. Dieses Geräusch kenne ich doch: da müssen Jungtiere in der Nähe sein!

Zunächst noch etwas schüchtern mustern mich die Jungtiere aus der Felswand heraus
Zusammen mit Mama trauen sie sich langsam hoch…
…auf die mit Blumen übersähte Wiese…
…auf der sie wenig später übermütig rumtollen

Ich fokussiere mich fortan auf diese Jünglinge, da mittlerweile gut und gerne 35 Tiere um mich herum streifen und ich zeitweise gar nicht mehr wüsste, in welche Richtung fotografieren. In solchen Momenten der „Reizüberflutung“ gibt es für mich irgendwann nichts anderes mehr, als mich auf ein Sujet zu konzentrieren. Und wer kann sich schon diesen wirklich süssen Jünglingen entziehen?

Es sind im ganzen sieben Jungtiere, die grösstenteils in einer eigenen kleinen Gruppe – einer Art Kindergarten – unterwegs sind. Ab und zu kehren sie kurz zu ihrer Mutter zurück, um sie zu beschnuppern oder sich säugen zu lassen. Und daher rührt auch das Meckern: durch diese Laute finden sich Muttertier und Nachwuchs innerhalb der gemischten Herde wieder.

Die kleinen Steinböcke bewegen sich innerhalb der Herde bereits sehr selbständig…
…und haben einen ziemlichen Bewegungsdrang!
Auch posen können sie schon 🙂
Wenn der Hunger kommt, wird Mama aufgesucht und Muttermilch genuckelt.
Beachtliche Kletterkünste bereits in jungen Jahren!

Fotografisch gesehen habe ich wirklich einen Traumabend erwischt! Auch wenn die Kleinen merklich zurückhaltender und vorsichtiger sind, als die älteren Tiere, haben sie mich erstaunlich rasch akzeptiert und scheinen beim rumtoben zeitweise meine Anwesenheit fast zu vergessen, wie man in diesem Video sehen kann…

Zudem macht auch das Wetter mit und obschon es zunächst noch recht bewölkt aussah, gibt es kurz vor Sonnenuntergang doch noch ein paar Minuten lang sehr schönes Abendlicht. Ich kann mich also noch kreativ mit Gegenlichtaufnahmen und Silhouetten austoben und hoffe sehr, dass wir am nächsten Wochenende ähnliche Bedingungen haben werden!

Je später der Abend, desto goldener das Licht
Ich nutze den goldenen Abend für ein paar Gegenlichtaufnahmen…
….in den leider noch nicht blühenden Alpenrosen. Vielleicht reichts bis nächstes Wochenende?
Auch Silhouetten bieten sich immer wieder an, HIer eine Steingeiss mit der Jungmannschaft…
…oder etwas später einige Jungtiere mit einem prominenten Berner Gipfel im Hintergrund
Dieses simple Portrait ist wohl mein Lieblingsbild von dem Abend 🙂

2 Kommentare

  1. 8. Juli 2021
    Antworten

    Oh Mel, was für GRANDIOSE und süsse Bilder. Die Begegnung mit den kleinen Kitzen muss wirklich atemberaubend schön gewesen sein, richtig herzerwärmend! Danke, dass man durch Deine Bilder, in diese herrliche Tierwelt mit eintauchen darf. Ganz liebe Grüsse, Andrea

    • 8. Juli 2021
      Antworten

      Vielen lieben Dank Andrea 🙂 Es war wirklich ein genialer Abend!

Antworten auf Andrea Zanella Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.